Das A8-Projekt war das erste von vier Pilotprojekten im Rahmen des A-Modellprogramms, zu dem die Verbreiterung der erheblich verstopften deutschen Autobahnen gehört.

SPV-Geschäftsführer Christian Diringer beschreibt den Hintergrund des A8-Projekts.

„Die A8 ist ein Korridor des transeuropäischen Netzes (Trans-European Network, TEN) in Süddeutschland.

Einige Abschnitte des Netzes waren bereits über 60 Jahre alt und konnten das hohe Verkehrsaufkommen nicht mehr bewältigen. Darüber hinaus gab es auf einigen Abschnitten keinen Standstreifen, und Hügelkuppen behinderten die Sichtweite. Dieser Abschnitt in Südbayern wurde am Tag von über 100.000 Fahrzeugen befahren, darunter 11.000 Lkws mit über zwölf Tonnen.“

Das Bauprogramm umfasste Folgendes:

  • Verbreiterung eines 37 km langen Autobahnabschnitts von 2-x-2-Spuren auf 2-x-3-Spuren und Bau von Standstreifen;
  • Errichtung von Lärmschutzanlagen
  • Bau von Rastplätzen
  • Bau oder Anpassung der Brückenstrukturen
  • Bau von Straßendrainageanlagen mit Regenrückhaltebecken
  • Anpassung, Versetzung, Erneuerung oder Ausweitung der betrieblichen Einrichtungen des CAA, wie bestehende feste Zählanlagen und Eiswarnsysteme
  • Anpassung und Bau/Modernisierung von Auffahrten gemäß der vorliegenden Plangenehmigungen.

Projektdetails

Kunde

Autobahndirektion Südbayern im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums

Ort

Bayern, Deutschland

Kapitalwert

245 Mio. EUR

Vertragslaufzeit

30 Jahre

Projektträger/Investor

BAM PPP (25 %), Fluor Infrastructure B.V. (25 %), Trapp Infra Wesel GmbH/Volker Wessels Deutschland PPP GmbH (25 %), Egis Projects S.A./Egis Investment Partners S.C.A. SICAR (19 %), Berger Bau GmbH (6 %)

Bauplanung und -leitung

BAM Civil Ltd (50 %), Dragados Ireland Ltd (50 %)

Straßenunterhaltung (erster Auftragnehmer)

Autobahnplus Services GmbH, einschließlich: Berger Bau GmbH (12 %), Egis Road Operation S.A. (56 %), Trapp Infra Wesel GmbH/Volker Wessels Deutschland PPP GmbH (16 %), Wayss & Freytag Ingenieurbau (16 %)

Straßenunterhaltung (seit Dezember 2014)

Berger Bau GmbH (14,28 %), Egis Road Operation S.A. (66,66 %), BAM PPP Deutschland GmbH (19,05 %)